Überall Plastik – wie gehen wir damit um?

Ich freue mich persönlich sehr, dass heute eine Generation herangewachsen ist, die Produkte nicht nur kritisch beurteilt, was den Inhalt betrifft, sondern auch, was die Umweltverträglichkeit und die Nachhaltigkeit angeht.

Welchen Fußabdruck hinterlassen wir?

Leider haben wir hier das gleiche Problem wie überall im Leben: Wir müssen Entscheidungen treffen, und keine einzige davon ist zu 100% richtig. Man könnte auch sagen, unsere Unschuld haben wir schon lange verloren. Bisher konnte noch niemand stimmig erklären, ob nicht auch ein Salat unendliche Qualen leidet, wenn man ihn erntet. Nichts mehr zu essen ist aber auch keine Lösung. Bio im Tank bedeutet, am anderen Ende der Welt haben Menschen dann nichts zum Essen, weil bei uns der Tank voll gefüllt wird und wir uns gut fühlen dürfen. Wasser sparen in einem Land wie Deutschland oder Österreich bedeutet, dass mehrmals im Jahr von Seiten der Gemeinden Millionen Liter Wasser durch die Rohre gejagt werden müssen, da sie sonst verstopfen und der Gestank, der dann über Städten liegen würde, einfach unerträglich wäre. Normales Nutzungsverhalten wäre hier eindeutig besser, zumal die Wassereinsparung bei uns den Bauern in Somalia ja wieder einmal nichts bringt.

20150928150902-e555c237-me
Sustainable world concept. 3D computer generated image.
20150928151030-85f4ec31-me

In Zusammenhang mit Foreverprodukten wird oft kritisiert, dass unsere Getränke in Plastik verpackt sind. Und da wird dann schnell geschrien, Hilfe, Plastik, Umweltverschmutzung, muss das denn sein?

Schauen wir zuerst einmal, was denn die Alternative wäre. Dunkles Glas (dunkel wie bei Milch, denn helles würde Licht/UV-Strahlen durchlassen und das mag die Aloe nicht so).
Glas bedeutet aber:

– Abholzen von Wäldern (denn nur einen Teil kann man recylen
- Hoher Verbrauch von Wasser, denn die Flaschen müssen mit Millionen Litern gereinigt werden
- Höheres Gewicht, was nicht nur für den Konsumenten mehr Schleppen bedeutet, sondern auch höhere Transportkosten, weniger Flaschen pro Container, daher höherer CO2-Fußabdruck.

Plastik ist nicht von vornherein schlecht. Auch hier geht es ja darum, wie wird es „entsorgt“, verschwindet es von unserem Planeten oder schwimmt es weiterhin als Nanopartikel im Meer herum.

Und hier können wir Entwarnung geben:

Die Kunststoffverpackungen von Forever sind momentan die umweltfreundlichste Möglichkeit unsere Produkte auf der ganzen Welt zu verteilen!

Die Kanister bestehen aus 3 Schichten Polypropylen, eine der reinsten Kohlenwasserstoffverbindungen unter den Kunststoffen. Manche erinnern sich vielleicht an ihren Chemieunterricht – bei der Verbrennung entsteht nur Wasserdampf und CO2. Heißt also – unsere Kanister verbrennen rückstandsfrei!

Die 3 Schichten sind wichtig, weil die Kanister dadurch gasdicht sind und UV Strahlen abhalten! Wegen der 3 Schichten steht am Boden der Kanister auch der Recyclingcode 7 (Other) statt 5 (PP).

Was wir aber garantieren können, und das halte ich persönlich für viel wichtiger: Kein einziges unserer Kosmetikprodukte enthält Mikroplastik!
Denn die verunreinigen tatsächlich die Welt auf Generationen hinaus.